Was mache ich?





Kommunikationstraining/ Teambildung
Kriterien einer zielführenden Zusammenarbeit: Respekt, Achtung der einzelnen Teile, d.h. Personen (Wertschätzung, daß jeder zum System gehört und in seiner Funktion wichtig ist)

Regelwerk- klare, aussagekräftige Regeln, bei denen jeder weiß, woran er ist und wann er sie verletzt bzw. überschreitet (klar definiert, nicht auslegbar).

Gemeinsames Ziel: welche Strategie wird verfolgt, um das Ziel zu erreichen. Gemeinsame Zielrichtung - Menschen, die an einem Projekt arbeiten, müssen in Richtung auf das Projekt hinarbeiten und dieses im Auge haben und nicht sich gegenseitig, aufgrund von Konkurrenzdenken oder Interessenskonflikten

Arten der Interaktion
Polarisierungen!
Rituale.

Rythmus- Timing - Wieweit wird Improvisation eingeplant?

Wertehierarchie 1. Wer ist wichtig?
Rang
Rolle
Wer spielt welches Instrument, wer hat den Solopart, wer hat welchen Rang, übt welche Funktion aus? Selbstwert, Selbstachtung, Selbstintegration.
Einstellungen: entwertend, idealisierend, verstehend, verwertend.
Verhaltensmuster.

Wertehierarchie 2. Was ist wichtig ? Jede Abteilung fühlt sich am wichtigsten und glaubt, daß ihr Vorang gebührt.

Gender- Main Stream Wird die Gleichwertigkeit der Geschlechter beachtet ? Werden weiblichen bzw. männlichen Personen Klischees zugeordnet?

Die Bilder in unseren Köpfen Kommunikationsebenen- sachlich, hierarchisch, kreativ, beziehungsorientiert Kommunikationsverhalten- anklagend, beschwichtigend, ablenkend, rational, kongruent Wie verschieden sind die Vorstelllungen, die Sichtweisen, wo gibt es übereinstimmungen, wo gibt es Differenzen?

Vergleich:
Fußballmannschaft
Orchester


<< Zurück





Einzel- , Paar- und Gruppencoaching

Was kann ich damit anfangen?
Was nützt mir Coaching?

  • Die Kunst Wahlmöglichkeiten zu sehen, zu finden und zu nutzen. Es gibt kein richtig oder falsch, sondern nur angemessen oder unangemessen in Bezug auf eine Situation.

  • Es geht um die Veränderung der eigenen Landkarte, des eigenen Denkens und Fühlens, des eigenen Verhaltens, der eigenen Fähigkeiten. Coaching ist ein Mittel. um Klarheit über die eigenen Werte in den unterschiedlichen Bereichen zu entwickeln.
  • Identität heißt den Zugang zu sich selbst finden.
  • Kongruenz: das harmonische Zusammenspiel aller Persönlichkeitsanteile bringt eine verbesserte Kommunikation mit sich selbst und anderen. Das Verhalten des einzelnen im Team entspricht oft seinen Erfahrungen und dem daraus resultierenden Verhalten in seiner Ursprungsfamilie.
  • Beachten wir die Wchselwirkungen zwischen Unternehmen, Beziehungen und persönlicher Veränderung entdecken wir eigene Lösungsmöglich- keiten, die wir in den Alltag integrieren, indem wir Themenpunkte herausarbeiten, bei denen der Gecoachte etwas verändern kann, etwas positiv beeinflussen kann.


<< Zurück


Kerntransformation als Basisprozess

Die Basis ist die Aufstellung. Was in diesen Aufstellungen zu Tage tritt, das wird gewürdigt, denn es wurde irgendwann gebraucht. Der Antrieb und Ideen für die Lösung enstehen dabei aus den Informationen, die in dem System stecken. Dazu muß ich nichts von außen reingeben. Ich stelle lediglich die Fragen, die aus dem Raum des Klienten kommen. Durch deren Beantwortung stößt der Klient auf sein Thema, das er bearbeiten muß, um sich weiterzuentwickeln. Wichtig sind hier die lösenden Sätze.

Sind durch die Aufstellungen gewisse Verbindungen noch nicht harmonisiert, sprich sind noch Blockaden dar, gehe ich mit Methoden des NLP, (zum Beispiel Teilearbeit, Timeline, Coretransformation) in die Tiefe, das bedeutet im Speziellen: Ich arbeite sowohl mit erinnerten als auch vorgestellten Bildern des Kleinkindes (ca. 2Jahre) weiter, weil dieses Alter den Zeitraum darstellt, da auf der einen Seite bei den meisten die Welt noch in Ordnung ist - Mama ist also noch die große Mama, der das Kleinkind vertraut - als auch gerade zu diesem Zeitpunkt sich die ersten und damit ursächlichsten Blockaden bilden, die die zentrale Basis (Kernbasis) für alle weiteren Probleme bieten.

Ausgangspunkt in NLP ist die Konstruktion von Realität. Dabei sollte man gewahr sein, daß unsere Identität sich aus vielen Facetten und Teilen zusammensetzt, also ein System bildet.

Lassen wir die Teile miteinander agieren und spielen, können wir leicht dahinterkommen, daß es sich dabei um Rollen handelt. Rollen muß man nicht beibehalten, Rolle kann - darf - soll - will man auch ablegen, auch wechseln. Durch die resourcenorientierten Methoden des NLP kann der Klient durch alle möglichen Resourcen sowohl aus seiner Vergangenheit, als auch aus seiner Imagination sich eine neue Rolle zurechtlegen oder seine Identität durch eine neue Rolle erweitern. Dadurch daß er seine Vorstellungen und Konzepte verändert, verändert sich auch seine Identität.

Ich spreche von Kerntransformation nicht nur weil Core - Kerntransformation ein Prozess im NLP ist, sondern weil bei meiner Arbeit ganz zentrale Transformationen stattfinden, die bis zum Kern vordringen.

<< Zurück



Gendertraining/ Die Entdeckung des Sowohl- Als auch

Gender ist die Bezeichnung für das kulturelle, gesellschaftlich sozialisierte Geschlecht. Es geht darum, daß man sowohl sich selbst, als auch jede Organisation als ein System von weiblich und männlich begreift, respektiert und achtet. Die Gegenpole weiblich- männlich bilden zusammengeführt im System eine Ganzheit. Statt des gegenseitigen Ausschlusses bereichert die Ergänzung um die andere Seite auch die eigene vorherrschende.

Dabei entdeckt jeder auch beide Aspekte in sich, jeden von uns zeichnen weibliche und männliche Qualitäten aus. der Unterschied besteht nur in der Proportionalität.

Übrigens: im Buddhismus sind Mitgefühl und Methode Eigenschaften des männlichen Aspekts, Raum und Weisheit dafür Qualitäten des weiblichen Seins.

<< Zurück



Mediation

Es handelt sich dabei um kooperative Bearbeitung von Konflikten, wodurch eine produktive Verständigung der Parteien ermöglicht wird. So können Konfliktparteien auch bei komplexen Konflikten eine eigenverantwortliche Lösung entwickeln. Erfolgreiche Mediation ist grundlegend davon abhängig, daß alle an der noch problematisierten Lösung Beteiligten in den Prozeß integriert werden. Je besser dieses Umfeld mit Rat, Kritik und Einwänden einbezogen wird, umso größer sind die Chancen für nachhaltigen Erfolg auf allen Ebenen.

<< Zurück